Der AK-Preis ergibt sich aus dem bfi Preis abzüglich 5 % für AK-Mitglieder und Einlösung des 60-Euro-AK-Bildungsschecks (gilt nur für Produkte, die mit dem AK-Logo gekennzeichnet sind).
Der AK-Preis ergibt sich aus dem bfi Preis und Einlösung des 60-Euro-AK-Bildungsschecks (gilt nur für Produkte, die mit dem AK-Logo gekennzeichnet sind).

Ausbildung MediatorIn

in Kooperation mit dem Mediationszentrum

Fachbereich

Persönlichkeitsbildung

Kategorie

Lehrgänge

Dauer

367,00 Unterrichtseinheiten
Nach erfolgreich absolviertem Abschluss verfügen Sie über die notwendigen Kompetenzen eines/r Mediators/in in fachlicher, sozialer und ethischer Hinsicht, um selbstständig und professionell Mediationen in allen Anwendungsbereichen - Privatmediation und Wirtschaftsmediation - durchführen zu können.
Akkreditiert im Rahmen der WeiterBildungsAkademie Österreich mit 28 ECTS

Mediation etablierte sich in den letzten zehn Jahren in Europa mit zunehmendem Erfolg als Ergänzung zu behördlichen bzw. gerichtlichen Verfahren. Professionalität und kompetent umgesetzte Mediation unterstützen Konfliktparteien, zukunftsweisende, faire und nützliche Lösungen zu finden!

In Kooperation mit dem renommierten Mediationszentrum und basierend auf der Zivilrechts-Mediations-Ausbildungsverordnung (ZivMediat-AV, BGBl. II Nr. 47/2004) bietet Ihnen das bfi Steiermark eine Ausbildung, die den Anforderungen des § 1 ZivMediatG sowie nationalen und internationalen Ausbildungsbestimmungen entspricht.

Profitieren Sie von der langjährigen Erfahrung des TrainerInnenteams in der Privat- und Wirtschaftsmediation sowie der Implementierung dieser Kompetenzen in die Ausbildungsinhalte. Fachlich, didaktisch und methodisch entspricht die Ausbildung damit denaktuellen Standards der Mediationspraxis.

Ziel der Ausbildung

Mit dieser Ausbildung erwerben Sie folgende Vorteile:

  • Sie haben die Möglichkeit der selbständigen Ausübung von Mediation.
  • Die Mediationsausbildung schafft Ihnen die Voraussetzung zum Einstieg in den psychosozialen Dienst.
  • Sie erlangen grundlegendes fachtheoretisches Know-how, um in allen Anwendungsgebieten der Mediation professionell tätig sein zu können.
  • Sie können die Techniken in der klassischen Mediation sowie im berufspraktischen Umfeld adäquat einsetzen.
  • Sie lernen, verantwortungsvoll mit Ihrer Rolle als MediatorIn und den damit verbundenen Grundsätzen umzugehen.
  • Es besteht weiters für Sie die Möglichkeit, einen Masterabschluss nach Absolvierung der Ausbildung zu erlangen.
Die Ausbildung zum/zur MediatorIn schließt mit einem Zertifikat ab, das zur Eintragung in die Liste der MediatorInnen beim Bundesministerium für Justiz berechtigt. Nach Eintragung in die Liste wird die Bezeichnung "eingetragene/r MediatorIn" geführt.

Das Zertifikat berechtigt ebenfalls zur Eintragung in die Liste des Österreichischen Bundesverbandes für Mediation (ÖBM).

Inhalt der Ausbildung

Die Ausbildung setzt sich aus 7 Basismodulen sowie 5 Zusatzmodulen, die je nach anrechenbarer Berufsgruppenzugehörigkeit der TeilnehmerInnen zu absolvieren sind, zusammen und umfasst ein Ausmaß von mindestens 220 bis 367 Unterrichtseinheiten.

Basismodule
  • Grundannahmen und Entwicklung der Mediation
  • Kommunikationsmodelle
  • Konflikttheorien
  • Allparteilichkeit
  • Verhandlung und Abschluss einer Mediation
  • Anwendungsbereiche der Mediation
  • Abschlusskolloquium
Die Basismodule sind von allen TeilnehmerInnen zu absolvieren.

Zusatzmodule
  • Kommunikation und Persönlichkeitstheorien
  • Praxisseminar
  • Grundzüge ökonomischer Zusammenhänge
  • Grundzüge rechtlicher Bestimmungen 1
  • Grundzüge rechtlicher Bestimmungen 2
Je nach Berufsgruppenzugehörigkeit können hierzu einzelne Module angerechnet werden.

Für detaillierte Informationen zu den einzelnen Ausbildungsschwerpunkten fordern Sie bitte unter Tel.: +43 (0)5 7270 DW 2200, E-Mail: grazwest@bfi-stmk.at , unseren Spezialfolder an.


Ausbildungsleiterin
Karin Schuhmann-Hommel
Leitung Mediationszentrum, Scheidungs- und Wirtschaftsmediatorin, sechs Jahre lang Vorsitzende des Österreichischen Bundesverbandes für Mediation (ÖBM), Mitglied im Beirat Mediation des Justizministeriums, Lehrmediatorin, Trainerin für Konfliktmanagement und Kommunikation

Lehrtrainerin
Mag. Manuela Reimann
Leitung Mediationszentrum, Mediatorin, Beirätin für Mediation im Justizministerium, 10 Jahre Vorstandstätigkeit ÖBM (Österreichischer Bundesverband dfür Mediation), Erziehungswissenschaftlerin, Lehrtrainerin für Mediation, Coach, Lebens- und Sozialberaterin

Zielgruppe

Die interdisziplinäre Ausbildung wendet sich an alle interessierten Personen, die
  • eine berufliche Tätigkeit als MediatorIn anstreben.
  • grundlegendes Know-how zum Mediationsverfahren erlangen und privat wie auch beruflich einsetzen möchten.
  • ihre beruflichen Kompetenzen erweitern und die erworbenen Kenntnisse in ihre berufsspezifischen Tätigkeitsbereiche implementieren möchten (z. B. PädagogInnen, PsychologInnen, SozialarbeiterInnen, Führungskräfte, PersonalmanagerInnen, PersonalentwicklerInnen, UnernehmensberaterInnen, JuristInnen).
  • sich ein zweites berufliches Standbein aufbauen möchten.
  • ihre persönlichen und sozialen Kompetenzen im Bereich der Konfliktbearbeitung erweitern wollen.
Bei Beurteilung der fachlichen Qualifikation werden laut gesetzlicher Verordnung jene Kenntnisse berücksichtigt, die Angehörige bestimmter Berufe im Rahmen ihrer Ausbildung und ihrer Berufspraxis erworben haben.

Voraussetzung

Voraussetzungen für die Teilnahme an der Ausbildung sind
  • eine abgeschlossene Berufsausbildung,
  • vollständige Anmeldeunterlagen (Fragebogen, Lebenslauf) sowie
  • eventuell ein Aufnahmegespräch mit der Ausbildungsleitung.

Abschluss

Die Ausbildung zum/zur MediatorIn schließt mit einem Zertifikat ab, das zur Eintragung in die Liste der MediatorInnen beim Bundesministerium für Justiz berechtigt. Nach Eintragung in die Liste ist die Bezeichnung "eingetragene/r MediatorIn" zu führen.

Das Zertifikat berechtigt ebenfalls zur Eintragung in die Liste des Österreichischen Bundesverbandes der MediatorInnen (ÖBM).
Dipl.-Ing.in Daniela Janach
Absolventin Ausbildung zur Mediatorin
Mit Tools zielführend in der Praxis arbeiten

Konflikte begegnen uns überall und es ist spannend zu erleben, wie unterschiedlich wir alle damit umgehen. Besonders wichtig erscheint es mir, in kritischen Situationen wertschätzend zu kommunizieren bzw. vermittelnd einzugreifen. Mit der bfi-Diplomausbildung zur Mediatorin bekommt man wichtige Tools in die Hand, um genau in diesem Bereich zielführend vorgehen zu können. Die Mischung aus Theorie und Übungen war besonders effektiv. Die vielen praktischen Übungen und der wertvolle Austausch mit den kompetenten TrainerInnen und den KollegInnen der Diplomausbildung haben eine gründliche Auseinandersetzung mit dem Thema erfordert. Die praktische Umsetzung im Rahmen des Praxisfalles hat das vermittelte Wissen in der Anwendung vertieft.

Nun verfolge ich mein Ziel, mich in diesem Gebiet nebenberuflich zu verwirklichen. Auch nutze ich jetzt die Ausbildung, um im derzeitigen Job mein Aufgabenprofil zu erweitern und für das Unternehmen Stempkowski Baumanagement & Bauwirtschaft Consulting neue Aufträge aus dem Sektor der Mediation zu akquirieren sowie interne Vorträge für KollegInnen zu halten.

Kursorte- und Zeiten

Aktuelle sind keine Kursorte zu diesem Seminar bekannt.