Der AK-Preis ergibt sich abzüglich 5 % für AK-Mitglieder.
Der AK-Preis ergibt sich abzüglich 5 % für AK-Mitglieder und Einlösung des 60-Euro-AK-Bildungsschecks.
Der AK-Preis ergibt sich abzüglich 5 % für AK-Mitglieder und Einlösung jeweils eines 60-Euro-AK-Bildungsschecks pro Semester und variiert je nach Ausbildungsdauer (gilt nur für Produkte, die mit dem AK-Logo gekennzeichnet sind.)
Der AK-Preis ergibt sich abzüglich 5 % für AK-Mitglieder und Einlösung jeweils eines 60-Euro-AK-Bildungsschecks pro Semester und variiert je nach Ausbildungsdauer (gilt nur für Produkte, die mit dem AK-Logo gekennzeichnet sind.)
Der AK-Preis ergibt sich abzüglich 5 % für AK-Mitglieder und Einlösung jeweils eines 60-Euro-AK-Bildungsschecks pro Semester und variiert je nach Ausbildungsdauer (gilt nur für Produkte, die mit dem AK-Logo gekennzeichnet sind.)
Der AK-Preis ergibt sich abzüglich 5 % für AK-Mitglieder und Einlösung jeweils eines 60-Euro-AK-Bildungsschecks pro Semester und variiert je nach Ausbildungsdauer (gilt nur für Produkte, die mit dem AK-Logo gekennzeichnet sind.)
Der AK-Preis ergibt sich abzüglich 5 % für AK-Mitglieder und Einlösung jeweils eines 60-Euro-AK-Bildungsschecks pro Semester und variiert je nach Ausbildungsdauer (gilt nur für Produkte, die mit dem AK-Logo gekennzeichnet sind.)

bfi-Werkmeisterschule für Berufstätige für Mechatronik

Fachbereich

Werkmeisterschulen

Kategorie

Dauer

1040,00 Unterrichtseinheiten
(inkl. Fernlernanteil)
4 Semester über 2 Jahre

Die Mechatronik zeichnet sich durch ihre starke Interdisziplinarität aus. Sie betrachtet ein System in seiner Gesamtheit als Zusammenspiel von Mechanik, Elektronik, Elektrotechnik und Informatik. Dadurch wird diese Ausbildung zur perfekten Schnittstelle für vernetzte Anwendungen wie sie in der modernen Industrie benötigt werden.
Als WerkmeisterIn im Bereich Mechatronik erlangen Sie die Befähigung, in Industrie- und Gewerbebetrieben als technische Führungskraft in Schlüsselpositionen tätig zu werden und nehmen neben Ihrer technischen Expertise Managementaufgaben wahr.

Sie können Meistertätigkeiten in der Fertigung, -oder in der Qualitätssicherung wahrnehmen, arbeiten in der Planung, Konstruktion, Kalkulation, Herstellung sowie Erhaltung, Betrieb und Wartung von mechatronischen Anlagen und automatisierten Systemen,
dokumentieren planende und ausführende Tätigkeiten mit einschlägiger Software,
wählen Betriebseinrichtungen aus und stellen deren Wartung und Instandhaltung sicher,
sind berechtigt, Lehrlinge auszubilden.

Der WerkmeisterInnenabschluss dieser Fachrichtung inkludiert auch die UnternehmerInnenprüfung, die AusbilderInnenprüfung und die Ausbildung zur Sicherheitsvertrauensperson.
Die bfi-Werkmeisterschulen für Berufstätige sind eine Sonderform der berufsbildenden mittleren Schulen und werden als Privatschulen mit Öffentlichkeitsrecht geführt. Die erworbenen Zeugnisse und Qualifikationen sind damit österreich- und europaweit anerkannt.
Das bfi Steiermark bietet Ihnen WerkmeisterInnenausbildungen in den Fachrichtungen Elektrotechnik, Maschinenbau-Betriebstechnik, Maschinenbau-Automatisierungstechnik und Ökoenergietechnik und -installationstechnik an.

Die WerkmeisterInnenausbildung für Personen mit abgeschlossener facheinschlägiger Berufsausbildung stellt eine solide Basis für eine Angestelltentätigkeit im Betrieb - als mittlere technische Führungskräfte in einschlägigen Bereichen der Wirtschaft, der Industrie und des Gewerbes - dar. Sie bringt einen höheren Status im Unternehmen und ist damit eine Zusatzqualifikation für den beruflichen Aufstieg in der Wirtschaft und im öffentlichen Dienst.

WerkmeisterInnen zählen zu den gefragtesten MitarbeiterInnen eines Betriebes. Sie sind PraktikerInnen, die im Rahmen einer 2-jährigen Abendschule Fach- und wirtschaftliches Wissen erworben haben. Nach Abschluss der Ausbildung sind sie befähigt, Aufgaben der Planung, Organisation und Kontrolle auf ihrem Fachgebiet selbstständig zu bewältigen, Lehrlinge auszubilden und MitarbeiterInnen mit modernen Managementmethoden zu führen und zu unterstützen.

Die WerkmeisterInnenausbildung wird mit einer Abschlussprüfung beendet, die aus einer Abschlussarbeit in Projektform und einer mündlichen Prüfung besteht. Mit der Abschlussprüfung werden die Voraussetzungen für die Anerkennung der WerkmeisterInnenausbildung innerhalb der EU erfüllt, und die AbsolventInnen erhalten ein staatlich anerkanntes Zeugnis mit verschiedenen Berechtigungen.

Ziel der Ausbildung

In der Fachrichtung Mechatronik erfolgt eine Spezialisierung auf Planung und Fertigung von mechatronischen Anlagen und automatisierten Systemen.
Kernbereiche der mechatronischen Ausbildung sind Mechanik, Elektrotechnik, Elektronik und Informatik. Zusätzlich stehen Betriebstechnik, Arbeitssicherheit und MitarbeiterInnenführung im Fokus.

Inhalt der Ausbildung

Kommunikation und Schriftverkehr; Wirtschaft und Recht; Mitarbeiterführung und -ausbildung; Angewandte Mathematik; Naturwissenschaftliche Grundlagen; Angewandte Informatik; Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik; Mechanik; Mechatronik; Fertigungstechnik; Elektronik und Digitaltechnik; Steuerungs- und Regelungstechnik; Projektstudien; Betriebstechnik; Maschinen und Anlagen; Elektrische Maschinen und Anlagen; Sicherheitstechnik; Laboratorium für Mechatronik

Der positive Abschluss der bfi-Werkmeisterschule Mechatronik
ersetzt
  • die Fachbereichsprüfung für die Berufsreifeprüfung
  • die AusbilderInnenprüfung (Berechtigung zur Lehrlingsausbildung)
  • die UnternehmerInnenprüfung
    ermöglicht
  • die Aufnahme in den öffentlichen Dienst, Verwendungsgruppe C
  • eine kollektivvertragliche Besserstellung
  • den Eintritt in ein höheres Semester einer facheinschlägigen HTL für Berufstätige
    berechtigt
  • (mit Zusatzlehrgang) zum Besuch eines facheinschlägigen Aufbaulehrganges,
  • zur Aufnahme einer Lehramtsausbildung für den fachlich-praktischen Berufsschulunterricht und einer Lehramtsausbildung für den technischen und gewerblichen Fachunterricht an einer HTL
    und inkludiert
  • die Ausbildung zur Sicherheitsvertrauensperson. (Erlangung der Kenntnisse, um die Funktion einer Sicherheitsvertrauensperson im Unternehmen erfüllen zu können, ArbeitnehmerInnenschutz, Unfallverhütung, Gefahrenermittlung und -beurteilung, Arbeitsmedizin und Ergonomie)

Zielgruppe

Personen mit abgeschlossener facheinschlägiger Berufsausbildung, die eine fachliche Weiterbildung im Bereich Mechatronik anstreben und einen Abschluss als WerkmeisterIn erlangen wollen

Voraussetzung

Ein erfolgreicher einschlägiger Lehr- oder Fachschulabschluss in mechatronischen, Mechatronik-nahen, Elektro- oder Metallberufen z. B. MechatronikerIn, KarosseriebautechnikerIn, KonstrukteurIn, KraftfahrzeugtechnikerIn, KraftfahrzeugelektrikerIn, MaschinenbautechnikerIn, MetalltechnikerIn, ProduktionstechnikerIn, ProzessleittechnikerIn, Technische/r ZeichnerIn, UniversalschweißerIn, WerkstofftechnikerIn, WerkzeugbautechnikerIn, ZerspanungstechnikerIn, ElektroanlagentechnikerIn, ElektrobetriebstechnikerIn, ElektroinstallationstechnikerIn, ElektronikerIn etc.

Abschluss

Die bfi-Werkmeisterschule wird mit einem staatlich anerkannten Abschlusszeugnis abgeschlossen, das auch ein nach EU-Richtlinien anerkanntes Diplom darstellt.

Kursorte- und Zeiten

Zeitraum
16.09.2019 bis 09.07.2021
Zeiten
Mo-Do 18:00-22:00
Seminarmanagement
Philipp Kölbl
Seminarnummer
4620031719
Verfügbarkeit
Plätze verfügbar.
Preis
4750,00 EUR
Inklusive 10 % USt. Nützen Sie als Unternehmen Ihren steuerlichen Vorteil!
-Preis:
4272,50 EUR
Der AK-Preis ergibt sich abzüglich 5 % für AK-Mitglieder und Einlösung jeweils eines 60-Euro-AK-Bildungsschecks pro Semester und variiert je nach Ausbildungsdauer (gilt nur für Produkte, die mit dem AK-Logo gekennzeichnet sind.)