Der AK-Preis ergibt sich aus dem bfi Preis abzüglich 5 % für AK-Mitglieder und Einlösung des 60-Euro-AK-Bildungsschecks (gilt nur für Produkte, die mit dem AK-Logo gekennzeichnet sind).
Der AK-Preis ergibt sich aus dem bfi Preis und Einlösung des 60-Euro-AK-Bildungsschecks (gilt nur für Produkte, die mit dem AK-Logo gekennzeichnet sind).

Pflegehelfer / in heißt jetzt Pflegeassistenz

Fotolia_20618427_L

Pflegehelfer sind gefragter denn je. Die Pflegehelfer / in-Ausbildung wurde mit Inkrafttreten des neuen Gesetzes am 1.09.2016 durch die Ausbildung zum/zur Pflegeassistent / in ersetzt. Am 7. Juli 2016 wurde durch den Nationalrat die Novelle des Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes (GuKG) beschlossen.

Erhalten Sie nach Besuch dieser gesetzlich geregelten Ausbildung und positiver Absolvierung der kommissionellen Abschlussprüfung ein staatlich anerkanntes Zeugnis. Erwerben Sie damit die Berechtigung zur Berufsausübung in der Pflegehilfe und zur Führung der Berufsbezeichnung „Pflegeassistent / Pflegeassistentin (vormals Pflegehelfer/ Pflegehelferin). 

Die Pflegeassistenz ist ein Gesundheits- und Krankenpflegeberuf zur Unterstützung von Angehörigen des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege sowie von ÄrztInnen.

Sie verrichtet die ihr nach Beurteilung durch Angehörige des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege im Rahmen des Pflegeprozesses übertragenen Aufgaben und Tätigkeiten in verschiedenen Pflege- und Behandlungssituationen, bei Menschen aller Altersstufen, in mobilen, ambulanten, teilstationären und stationären Versorgungsformen und auf allen Versorgungsstufen.

Voraussetzung

  • Vollendung des 17. Lebensjahres
  • Positive Absolvierung der 9. Schulstufe oder die Pflichtschulabschluss-Prüfung gemäß Pflichtschulabschluss-Prüfungs-Gesetz (Ausnahmen unter bestimmten Voraussetzungen möglich)
  • Gesundheitliche Eignung (nachgewiesen durch ein ärztliches Attest Í nicht älter als 3 Monate bei Ausbildungsbeginn)
  • Vertrauenswürdigkeit zur Ausübung eines Pflegeberufes (nachgewiesen durch einen Strafregisterauszug Í nicht älter als 3 Monate bei Ausbildungsbeginn)
  • Ausreichende Deutschkenntnisse
  • Erfolgreiche Absolvierung des Auswahlseminars
  • Impfungen: Immunitätsnachweis gegen Masern, Mumps, Röteln, Varicellen (Windpocken, Schafblattern) und Hepatitis B vor dem ersten stationären Praktikum

Zielgruppe

Personen mit einschlägiger Berufserfahrung sowie Personen, die neben der physischen und psychischen Eignung die Freude, Motivation Mutter hält Hände ihrer Tochterund das notwendige Einfühlungsvermögen für die Arbeit mit kranken, behinderten, alten und pflegebedürftigen Menschen mitbringen.

Interesse geweckt? Hier geht es weiter zur Information und/oder Anmeldung.